Health and Social Care

Der Forschungsschwerpunkt widmet sich der ersten Ebene der sozialen und medizinischen Betreuung: der Primärversorgung. Betroffene sollen beim Erhalt oder der Herstellung ihres individuellen körperlichen, sozialen und psychischen Wohlbefindens gestärkt werden. Dazu erforschen MitarbeiterInnen des Schwerpunkts Instrumente zur Befähigung lokaler oder sozialer Gemeinschaften („Communities“) bei der Entwicklung und Anwendung eigener Ressourcen.

FH-Prof. DSA Mag. (FH) Dr.PhDr. Christoph Redelsteiner MSc

Schwerpunktkoordinator

 

Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter können in Kooperation mit Rettungsleitstellen Patientinnen und Patienten unterstützen, die einen primären psychosozialen Bedarf haben, und sind in Primärversorgungszentren in enger Verzahnung mit Ärztinnen und Ärzten in der bio-psychosozialen Hilfeplanung tätig.

Schwerpunktkoordinator

  • Studiengangsleiter Soziale Arbeit (MA)
  • Department Soziales
T: +43/676/847 228 556

Personen

  • Assistentin Lehre und Forschung Ilse Arlt Institut für Soziale Inklusionsforschung
  • Department Soziales
T: +43/676/847 228 559
  • FH-Dozent
  • Department Soziales
T: +43/676/847 228 527
  • FH-Dozentin
  • Department Soziales
T: +43/2742/313 228 512
  • Institutsleiter Ilse Arlt Institut für Soziale Inklusionsforschung
  • FH-Dozent
  • Stellvertretender Studiengangsleiter Soziale Arbeit (MA)
  • Department Soziales
T: +43/676/847 228 555
  • FH-Dozentin
  • Stellvertretende Studiengangsleiterin Soziale Arbeit (BA)
  • Lehrgangsleiterin Sozialarbeit mit AsylwerberInnen und Konventionsflüchtlingen
  • Lehrgangsleiterin Kurzseminare für PraktikerInnen
  • Department Soziales
T: +43/676/847 228 520
  • FH-Dozent
  • Department Soziales
T: +43/2742/313 228 524
  • FH-Dozentin
  • Department Soziales
T: +43/676/847 228 526
  • Junior Researcher Ilse Arlt Institut für Soziale Inklusionsforschung
  • Department Soziales
T: +43/676/847 228 552

Projekte

Community Response Team

Aufsuchende professionelle Sozialarbeit im Gemeinwesen

Leitfaden für den Angehörigendialog

Pflegende Angehörige sind nach wie vor Realität. Ein neuer Leitfaden soll Beratungsgespräche zu diesem schwierigen Thema erleichtern.

Diagnostikleitfaden für pflegende Angehörige

Im Rahmen dieses Projekts wird ein Konzept für ein standardisiertes Beratungsgespräch für pflegende Angehörige von Personen mit Demenz prototypisch erarbeitet.

Frühe Hilfen

Im Rahmen dieses Projekts wird eine Feldanalyse in Niederösterreich durchgeführt, die zur Einschätzung der Potenziale für Frühe Hilfen in allen Bundesländern sowie auf Bundesebene dient.

Jugendliche Alkoholszenen

Forschungsgegenstand ist die Lebenssituation Jugendlicher, die schulisch und/oder betrieblich mangelhaft integriert sind und im öffentlichen Raum als „Szene“ intensiv Alkohol konsumieren. Mit dem...

Lebens- und Gefährdungslagen von Kindern in Korneuburg

Aufgabe des Projektes war die Erstellung einer Expertise über die Lebenslagen von Kindern in einer österreichischen Kleinstadt. Dabei wurden die Gefährdungslagen von Kindern untersucht, um möglich...

Extramurale psychosoziale Versorgung psychisch kranker Erwachsener - Regionalanalyse Mostviertel

Komplexe Fälle in der extramuralen psychosozialen Versorgung bedürfen komplexer Begleitung. Durch eine sozialraumbezogene Analyse der gegenwärtigen Situation soll die extramurale Versorgung psychis...

Intergenerationelles betreutes Wohnen

Innerhalb dieses Projekts wurde der Bedarf an Betreuungs-, Unterstützungs- und Koordinierungsleistungen für ein intergenerationelles Wohnprojekt untersucht.

Psychosoziale Gesundheit von Frauen

Das Ilse Arlt Institut für Soziale Inklusionsforschung führt eine wissenschaftliche Begleitung des Projekts „Psychosoziale Gesundheit für Frauen“ des Frauenzentrums St. Pölten durch.

Evaluierung des Gesundheitschecks der AKNÖ

Das Ilse Arlt Institut führt im Auftrag der Arbeiterkammer NÖ zwischen November 2009 und Juni 2010 eine Evaluierungsstudie über die Präventionsmaßnahme "Gesundheitscheck der AKNÖ" durch.

BRELOMATE

Mehr Abwechslung und Kommunikationsmöglichkeiten für ältere Menschen durch technologische Unterstützung: „BRELOMATE“ zielt darauf ab, die Einbindung von sozial isolierten älteren Menschen in ...

Erwartungen an die Primärarztversorgung

Ziel des gegenständlichen Projektes ist eine qualitative Erhebung von Erwartungen der PatientInnen an "gute" primärärztliche Versorgung.

Informationsplattform für pflegende Angehörige

Im Rahmen des Projekts entstand der Prototyp einer interaktiven Plattform für pflegende Angehörige, um diese bedürfnisgerecht mit ausreichend Wissen rund um Pflege besser zu versorgen.

Hausarztmodelle – 5 Arten, eine Türe zu passieren

Dieses Projekt befasst sich mit dem Inanspruchnahmeverhalten von (ambulanten und stationären) medizinischen Leistungen der PatientInnen. Ein wesentlicher Kosteneffekt beim Zugang zu (ambulanten und s...

Neue Wege für betriebliche Gesundheitsförderung

Forschungsarbeiten zur Stärkung von Innovation und Aktualisierung des Dienstleistungsangebots der Betriebsseelsorge Traisental

Publikationen

Zahorka, F. (2018). Alternative Verweisungspfade für psychosoziale Problemstellungen in der Präklinik. Erkenntnisse auf Basis eines Forschungsaufenthalts in Colorado Springs. Soziales_kapital, Wissenschaftliches Journal Östereichischer Fachhochschul-Studiengänge Soziale Arbeit, 19, 114–122.
Pflegerl, J., Doppler, J., Ganaus, P., & Pripfl, J. (2018). Digitale Helfer für Gesundheit und Pflege. Seniorenheim-Magazin, (01/2018), 16–17.
Zahorka, F. (2017). Auswirkungen der Angebotsvielfalt auf KlientInnen und Strukturierungsprozesse. Sozialarbeit in Österreich (SIÖ), (3/17), 35–37.
Pflegerl, J. (2013). Ansatzpunkte für eine zukünftige Soziale Arbeit in der Pflege. In J. Pflegerl, M. Vyslouzil, & G. Pantucek (Eds.), passgenau helfen - soziale arbeit als mitgestalterin gesellschaftlicher und sozialer prozesse. festschrift für peter pantuček (pp. 217–224). Münster: LIT Verlag.